V O N   N U L L   A U F   4 0

7.7. - 22.7.2017

Titelmotiv (bearbeitet): Heiko Herrmann, Armin Saub,

Heinz Weld - Titelentwurf: ©k  p 2017

Nicht alle Guten konnten uns bis hier her folgen.
   Es ist wahr, sehr geehrte, liebe Freunde der Galerie: es wurden vierzig pralle Jahre voll mit Rumpeln auf knüppeldammartigem Gelände, mit etlichen Narben und Blessuren als Salär,
wie es sich eben gehört hierzulande. Ebenso aber gab es auch, was man heute Highlights
zu nennen pflegt.
Hier waren auch immer Dichter und Musiker zu Hause, solange und so weit es Nachbarn und Polizei zuließen bei samtpfotigen Feiern in heißen und kalten Nächten.
So eng und streng wie heute, wo jedes falsch geklebte Plakatchen mit horrendem Bußgeld bestraft wird und der Pups vor der Tür nach 23 Uhr einer Sommernacht einem Gastwirt die Konzession kosten kann, ging es nicht zu.
Überhaupt: was darf man heute noch, unter ständiger Überwachung von sichtbaren und unsichtbaren Videokameras? Da küßt es sich doch lieber (und sicherer) über Smartphone!
   A-propos Hoffest! Tscha, es wurde angedacht, ernsthaft - und dann auch wieder weg gedacht.
Jetzt, vor den Großen Ferien glühen die Feste allenthalben, inclusive jene üppig mit Steuergeldern bezahlten der Pinakotheken, sodaß es zeitweise schon fast wie eine Pest wirkt.
Nein, das paßt nicht zu uns. Denn ist nicht jede der jährlichen zwölf Vernissagen eine kleine Feier für Freunde der Kunst unter sich?
So soll es sein!:
Herzlich sind Sie und Ihre Begleitung eingeladen am 6. Juli 2017, 20 bis 23 Uhr, teilzunehmen
an einem Spaziergang durch Stationen der Galerie-Geschichte in Form von Dokumenten, Fotos,Werken und Plakaten - bei Brot, Garibaldiwein und guten Gesprächen - einer Schau
zwischen Ernst und Spaß, die nur bis 22. Juli läuft.

Klaus Lea im Atelier von Hans Matthäus Bachmayer 1984 Zieblandstrasse

MONIKA GEBHART

figürliche Arbeiten

14. Juni bis 30. Juni 2017